24.5 Philip Weyand Quartett

24.5.2022

20 Uhr

Klapsmühl`am Rathhaus

„Wer irgendwo auf der Welt in ein Auto steigt und es für selbstverständlich hält in kürzester
Zeit an einem entfernten Orte wieder auszusteigen, denkt selten an den Ursprungsort dieser
Schlüsseltechnologie des Zwanzigsten Jahrhunderts: Die Stadt Mannheim in der Kurpfalz. In
spätestens fünf Jahren könnte den versierten Jazzhörer ein ähnliches Phänomen ereilen: Er
hört irgendwo auf dem Globus, sagen wir in Manila oder Madrid, eine Band und denkt sich:
erstaunlich MODERN dieser Sound, erstaunlich FRISCH, FRECH und AUF DER HÖHE DER ZEIT.
Es wäre ihm dann zu wünschen, dass er sich ein wenig Bildung verschaffte und den Ursprung
dieser neuen Strömung ergoogelte, welche heute, im Jahre 2 der Pandemie, leider noch
keinen Namen hat. Dieser Ursprung wäre ebenfalls Mannheim, der Urheber hieße nicht
Benz, sondern Weyand, Jesske, Shamgunova und Klöffer. Zugegeben, der Vergleich hinkt
etwas. Wer würde etwas so Filigranem, Ästhetischem, Fließenden wie der Musik dieser
Combo um Philip Weyand ein stinkendes, umweltverpestendes Metallungeheuer namens
Auto gegenüberstellen?“ – Stephan Pfalzgraf (Jazzexperte)


Kristina Shamgunova – Saxophon
Philip Weyand – Piano
Nico Klöffer – Bass
Micha Jesske - Drums

Kommentar schreiben

Kommentare: 0