Neuer Deutscher Jazzpreis 2017

 

Das komplette Programm in der Übersicht gibt es hier

Freitag, 07. April 2017, 20.00 Uhr

Neuer Deutscher Kompositionspreis mit dem Haz’art Trio Extended
Kuratorenkonzert: Winstone / Gesing / Venier
Jazzpreis-Session

Samstag, 08. April 2017, 20.00 Uhr

Bandwettbewerb

Der SWR2 berichtet in der Sendung „Homezone“ über das Festival: Zum Beitrag

Martin Meixner – Up On A Hill

Dienstag, 04.04.2017 – 20:00 Uhr
Klapsmühl’ am Rathaus [D6, 3], € 13,-/9,-/5,-

Besetzung
Martin Meixner – Hammond B3, Wurlitzer, Moog Bass
Markus Birkle – guitars
Tommy Baldu – drums, FX

Martin Meixner ist nicht nur im Jazz zu Hause, sondern auch bei diversen Rock-, Pop- und Gospel-Produktionen mittlerweile ein gefragter Tastenmann. Nicht nur wegen seiner unnachahmlichen Klänge, die er aus seinen Vintage-Instrumenten zaubert.

Zusammen mit Markus Birkle an den Gitarren und Tommy Baldu am Schlagzeug stellt er heute Abend in der Klapsmühl’ sein erstes Soloalbum vor, welches ausschließlich aus Eigenkompositionen besteht und bei seinem eigenen Musiklabel meiXmusic im September 2016 erschienen ist.

UP ON A HILL ist eine einzige Liebeserklärung: ans Leben, an gute Musik, an so alles, was Tasten hat, ans Weitermachen, an seine Frau und auch an sich selbst. Auf einen Berg zu steigen, mit immer leichter werdendem Gepäck, oben anzukommen, zurück ins Tal zu blicken und dabei die Freude zu spüren am Immer-Weitermachen – er hat all das geschafft und elf wunderbare Songs aufgenommen. Und so hat die Liebesgeschichte eines Musikers, für den es zum Glück keine passende Schublade gibt und auch niemals geben sollte, tatsächlich noch ein Happy End, das umso schöner ist, weil man es glauben kann – so ehrlich und virtuos, wie es daherkommt. Es klingt eindeutig wie der Anfang von etwas sehr Schönem. Nach Versprechen.

Homepage | Veranstaltung bei Facebook

FIELD (Kempendorff/Graupe/Westergaard/Steidle

Dienstag, 28.03.2017 – 20:00 Uhr
Klapsmühl’ am Rathaus [D6, 3], € 13,-/9,-/5,-

Besetzung
Uli Kempendorff – sax, clar
Ronny Graupe – guit
Jonas Westergaard – bass
Oli Steidle – drums

FIELD ist das Quartett des Saxophonisten Uli Kempendorff. Der ist Berliner und wurde in den 90er-Jahren musikalisch bei Konzerten von Schlippenbach mit Evan Parker und von Bodycount mit Ice T sozialisiert. Graupe, aus Chemnitz und seit vielen Jahren in Berlin, ist eines der musikalischen Aushängeschilder von Berlins Avantgarde.Steidle war zehn Jahre der Schlagzeuger von Der Rote Bereich, leitet die legendären Bands Soko Steidle und Killing Popes und ist schlicht und einfach einer der interessantesten Schlagzeuger des Landes. Der Däne Jonas Westergaard ist als Mitglied in Bands wie dem Christopher Dell Trio, Christian Lillingers Grund und dem Henrik Walsdorff Trio schon lange ein Teil des Sounds, der aus Berlin kommt, obwohl er bis vor ein paar Jahren noch in Kopenhagen wohnte. Gemeinsam spielen die vier die Kompositionen Kempendorffs, machen offene Musik miteinander und transportieren die ungestüme Spielfreude und Energie, die Berlins Szene ausmacht. FIELD haben 2016 ihre zweite CD veröffentlicht. Die taz schrieb dazu: „ ‚Heal the Rich‘ richtet sich nur vordergründig an einen kleinen Personenkreis, in Wirklichkeit ist es gedacht für alle Menschen, die da Ohren haben zu hören.“

Homepage | Veranstaltung bei Facebook

Made In Mannheim – Juliana Blumenschein

Dienstag, 21.03.2017 – 20:00 Uhr
Klapsmühl’ am Rathaus [D6, 3], € 8,-/5,-

Besetzung
‚Sons e Cores‘

Juliana Blumenschein – Vocal
Johannes Engelhardt – Bass

‚Banda Blumenschein‘
Juliana Blumenschein – Vocal
Florin Küppers – Gitarre
Johannes Engelhardt – Bass
Julian Losigkeit – Drums

Die Sängerin Juliana Blumenschein ist als Tochter zweier brasilianischer Musiker mit brasilianischer Musik aufgewachsen. Während ihres Jazzgesang-Studiums ermöglichte ihr ein Stipendium der Baden- Württemberg-Stiftung, ein Auslandssemester in „Salvador da Bahia“ zu verbringen, um so ihre kulturellen und musikalischen Wurzeln ganz neu zu entdecken. An diesem Abend präsentiert sie zunächst ihr Duo-Projekt „Sons e Cores“ mit dem E-Bassisten Johannes Engelhardt. In dieser ungewöhnlichen Besetzung interpretieren sie eigene Kompositionen und Arrangements der brasilianischen Musik und finden dabei immer wieder Möglichkeiten, ihre Instrumente kreativ einzusetzen. Ihre Songs sind mal getrieben vom Groove, mal fließend und schwebend. Elemente der brasilianischen Musik sind dabei immer spürbar. Die zweite Hälfte des Abends ist inspiriert durch den in den 50er-Jahren entstandenem Samba-Jazz, der Musik von Elis Regina, João Donato und Dorival Caymmi. Die „Banda Blumenschein“, spielt Arrangements der Sängerin, die rhythmische Elemente des Sambas mit dem Farbenreichtum des Jazz vereinen. Freuen Sie sich auf einen Abend mit der lebensbejahenden und energetischen Musik Brasiliens.

Homepage | Veranstaltung bei Facebook

Made In Mannheim – Jonas Kaltenbach ‚Quintessence‘

Dienstag, 14.03.2017 – 20:00 Uhr
Klapsmühl’ am Rathaus [D6, 3], € 8,-/5,-

Besetzung
Francois Heun – Saxophon
Max Diller – Trompete/Flügelhorn
Korbinian Kugler – Bass
Samuel Gapp – Piano
Jonas Kaltenbach – Drums

Die junge Jazzformation aus Süddeutschland spielt modernen, zeitgenössischen Jazz. Inspiration für ihre energetischen, groovigen, manchmal auch melancholisch anmutenden Eigenkompositionen finden die jungen Musiker im Bereich des aktuellen Jazz, darüber hinaus aber auch in Pop- und elektronischer Musik. So entsteht ein höchstinteressanter Mix aus treibenden Grooves, sphärischen Klangflächen, vereint mit virtuosen Bläserpassagen und waghalsigen Soli. Stets auf der Suche nach der gemeinsamen Essenz ihrer Ideen verschmelzen Elemente aus Rock, Modern Jazz und Avantgarde und verbinden sich zu einer persönlichen Sprache und Klangästhetik.

Fabian Arends Quartett

Dienstag, 07.03.2017 – 20:00 Uhr
Klapsmühl’ am Rathaus [D6, 3], € 13,-/9,-/5,-

Besetzung
Wanja Slavin – Saxophon
Simon Seidl – Ppiano
David Helm – Bass
Fabian Arends – Drums

„Fabian Arends ist der junge ‚Schlagzeug-Shootingstar‘ der Jazzmetropole Köln.“ (DLF)
Mit „Levitate“ (frei schwebend) gibt Fabian Arends sein Debut als Bandleader und Komponist. Mit seinen Quartettpartern hat er Musiker und Freunde gefunden, mit denen er sich gemeinsam auf die Suche begibt – die Suche nach dem magischen Moment, wenn sie gemeinsam abheben und zu schweben beginnen. Das Resultat dieser Suche ist auf dieser CD zu hören. Eine Musik, die getragen wird von gegenseitigem Vertrauen und der Kraft der Improvisation im Moment. Fabian Arends verbindet mit Simon Seidl und David Helm seit nunmehr sieben Jahren eine enge musikalische Freundschaft. In den vergangenen Jahren spielten sie als Sideman in zahlreichen Formationen und Projekten zusammen. Daraus ist auf ganz natürliche Weise ein gemeinsames musikalisches Verständnis entstanden. Mit Wanja Slavin tritt ein herausragender und eigenständiger Musiker dazu. Fabian Arends gelingt mit „Levitate“ ein Debüt von ausgesprochener Reife. Erschienen im Januar 2017 beim jungen Kölner Label KlaengRecords, dokumentiert „Levitate“ eine Band, die Musik versteht als gemeinsame Sprache, als emotionale Ausdrucksform des tiefsten Innern. Dabei bilden Kommunikation und Vertrauen das Fundament, über dem die Musik, getragen von der Kraft des Moments, frei schweben kann.

Homepage | Veranstaltung bei Facebook

Denis Gäbel Quartett

Dienstag, 21.02.2017 – 20:00 Uhr
Klapsmühl’ am Rathaus [D6, 3], € 13,-/9,-/5,-

j-denis-ga-bel-quartet-0007-cBesetzung
Denis Gäbel – sax
Sebastian Sternal – piano
Martin Gjakonovski – bass
Hendrik Smock – drums

Denis Gäbel feiert die Lust am Jazz!“ schreibt die Neue Osnabrücker Zeitung nach einem Konzert des Kölner Saxofonisten im Osnabrücker Blue Note. Journalist Rainer Köhl fügt nach dem Finale des Neuen Deutschen Jazzpreises 2016 hinzu: „Als überragender Gestalter präsentierte sich Denis Gäbel mit seinem Quartett. Der Tenorsaxofonist gehört längst zu den stärksten Vertretern seines Fachs. Hier nun entwickelte er eine Reife und Meisterschaft, die zum Besten gehört, was man derzeit im Jazz zu hören bekommt.“ Mit dem aktuellen Album Ronda veröffentlichte das Denis Gäbel Quartet einen Tonträger, der in einem puren und akustischen Jazzgewand daherkommt. Die malerischen Eigenkompositionen des Bandleaders sind von fulminanten Themen geprägt, deren Strukturen die Ausgangspunkte für die teils zart schwebenden, teils energetisch swingenden Improvisationen der vier Akteure bilden.

An diesem Abend wird sich die Formation vor allem Jazz Standards widmen und diese auf ihre persönliche und impulsive Art interpretieren.

Homepage | Veranstaltung bei Facebook

Made In Mannheim Special: Smazz In Concert

Dienstag, 14.02.2017 – 20:00 Uhr
Klapsmühl’ am Rathaus [D6, 3], € 8,-/5,-

i-smazz-in-concert-img_1224-kopieBesetzung
Die JazzOrchester der Schulmusikabteilung der Musikhochschule Mannheim
Leitung – Jochen Welsch

Mittlerweile schon ein fester Bestandteil eines jeden Klapsmühl-Halbjahres – der Semester-Abschluss ‚Smazz In Concert‘

Die Schüler für Musik begeistern, das ist das Ziel der Studenten, die an der Musikhochschule Mannheim im Fach Schulmusik ausgebildet werden. Durch seine mitreißende  Vitalität und die Fähigkeit, sich stetig durch andere Einflüsse weiter zu entwickeln, eignet sich gerade der Jazz dazu, Begeisterung zu wecken. Daher spielt diese Musikrichtung bei der Ausbildung zum Musiklehrer eine immer größere Rolle. Seit dem Aufbau der Ensembles im Jahr 2006 leitet der Komponist und Arrangeur Jochen Welsch diesen Zweig der Schulmusik-Abteilung. Zum Abschluß des Semesters präsentieren die Schulmusiker-Combo und -Bigband das Ergebnis ihrer Arbeit. Lassen Sie sich begeistern von den mitreißenden Beiträgen der Studenten.

Homepage | Veranstaltung bei Facebook

Benedikt Jahnel Trio – ECM CD-Release ‚The Invariant‘

Dienstag, 07.02.2017 – 20:00 Uhr
Klapsmühl’ am Rathaus [D6, 3], € 13,-/9,-/5,-

h-downloads_trio_invariant_jpgBesetzung
Benedikt Jahnel – piano
Antonio Miguel – bass
Owen Howard – drums

Fünf Jahre nach seinem „exzellenten ECM-Debüt“ (STERN) mit dem Titel Equilibrium bringt ECM mit The Invariant das zweite Album des BJT heraus. War der hochentwickelte moderne Pianotrio-Jazz der Gruppe schon zum Zeitpunkt des Erscheinens von Equilibrium von „traumhaftem Teamgeist“ (AUDIO) geprägt, so hat sich das Interplay der drei Musiker durch die kontinuierliche Arbeit der letzten Jahre zu einer geradezu telepathischen Dichte entwickelt. Das sollte Auswirkungen auf die neue Produktion haben. Mit Manfred Eicher als Produzent und Jan Erik Kongshaug als Toningenieur entstand im Rainbow Studio in Oslo ein Album, das sich völlig bruchlos von den beiden Vorgängern abhebt.

Die neuen Tracks von The Invariant sind die organische Fortentwicklung des musikalischen Geschehens auf den Vorgängeralben. Die Stücke sind über die gesamten fünf Jahre seit den Sessions zu Equilibrium entstanden. Einige Tracks greifen Konzeptionen und Elemente von Stücken auf, die auf Equilibrium beziehungsweise auf Modular Concepts enthalten waren. Diese Elemente klingen hier ausgereifter, homogener im Bandsound und werden mit mehr Freiheit und Entspannung gespielt.

Homepage | Veranstaltung bei Facebook

Eld Now feat. Kosh

Dienstag, 31.01.2017 – 20:00 Uhr
Klapsmühl’ am Rathaus [D6, 3], € 13,-/9,-/5,-

g-eld-now-kleinBesetzung
Michael ‚Kosho‘ Koschorreck – Gitarre, Vocals
Gary Fuhrmann – Saxophon
Thomas Stabenow – Bass
Holger Nesweda – Drums

Neues entsteht aus Altem.

Die Band interpretiert Standards und Originals aus der Mitte des letzten Jahrhunderts, der Blütezeit des modernen Jazz, in der außergewöhnlich kreative Persönlichkeiten wie Thelonious Monk, Charlie Parker, Sonny Rollins, John Coltrane, Miles Davis und zahlreiche Zeitgenossen in New York die Kunst der Improvisation stark voran trieben und ein umfangreiches und faszinierendes Erbe für die Nachwelt schufen, das nach wie vor die Akteure der zeitgenössischen Musik- und Kunstszene beeinflusst und prägt.

So auch die vier Musiker von ELD NOW, die es sich zum Lebensinhalt gemacht haben, diese Musik intensiv zu studieren und zu praktizieren, jeder auf seine persönliche Art. Diese Verbindung ist es in erster Linie, die sie auch zusammen gebracht hat.

Der Name „ELD NOW“ beschreibt das Konzept der Gruppe. Einerseits ist es ein Wortspiel, und andererseits ist mit „eld“ etwas wie „Vorfahren“ gemeint.

Homepage | Veranstaltung bei Facebook