07.01.2014 – Made in Mannheim – Vocal Night der Musikhochschule

Dienstag, 07. Januar 2014, 20.30 Uhr
Klapsmühl‘ am Rathaus [D6, 3], € 5,-

Made in Mannheim – Vocal Night der Musikhochschule

A - - - Maren Kips - NEU_HPVocal-Ensemble
Valeria Maurer – gesang
Seyda Apaydin – gesang
Lukas Derungs – piano
Simon Hirth – gitarre
Jan Dittman – bass
Andreas Eichenauer – schlagzeug

Maren Kips’ Kollektiv
Maren Kips – gesang
Yuriy Sych – piano
Jan David – gitarre
Dominik Bornhorrn – bass
Stefan Höfele – schlagzeug

Maren Kips ist eine Sängerin, die ihre musikalischen Fähigkeiten gerne in verschiedenen Musikstilen einsetzt und weiterentwickelt. Dabei nutzt sie die Möglichkeit, Gefühle nicht nur mit ihrer Stimme und der Musik zu vermitteln, sondern auch mit den Texten zu einer mehrschichtigen Botschaft zu vereinen, die dem Zuhörer Raum für individuelles Verständnis und Anknüpfung an eigene Erfahrungen lässt.
Für ihr Bachelor Abschlusskonzert präsentiert Maren Kips mit ihrer Band ein gemischtes Programm aus Jazz-Standards, Evergreens und Eigenkomposition. Als kleines „Special“ wird auch ihr Duo-Projekt mit dem Pianisten Yuriy Sych „KIPSYCH“ zu hören sein, welches, gespickt mit verschiedenen Elementen aus zeitgenössischem Jazz, der Popmusik und klassischen Richtungen, bekannte und ausdrucksstarke Melodien und Songs aus diversen Perspektiven interpretiert und mit ungewöhnlichen Charakterzügen versieht.

17.12.2013 – Christmas Revisited feat. Johannes Enders

Dienstag, 17. Dezember 2013, 20.30 Uhr
Klapsmühl‘ am Rathaus [D6, 3], € 10,-/7,-/5,-

Christmas Revisited feat. Johannes Enders

L - - - johannes_enders_Foto_by_Robert_Aebli_hpJohannes Enders – saxophon
Volker Engelberth – piano
Thomas Stabenow – bass
Axel Pape – schlagzeug

Das etwas andere Weihnachtskonzert.
Johannes Enders gilt als Deutschlands derzeit einflussreichster Jazz-Saxophonist und ist als ehemaliger Gewinner des Neuen Deutschen Jazzpreises 2007 dem Mannheimer Publikum bestens bekannt.
Zusammen haben sich die vier Musiker für diesen Abend ein Weihnachtsprogramm der besonderen Art einfallen lassen – ein bisschen schräg, mit viel Humor, aber keineswegs gegen den Geist der stimmungsvollen Jahreszeit. Sowohl vertraute als auch weniger bekannte Weihnachtslieder werden neu aufbereitet, harmonisch nachgewürzt und in den kammermusikalischen Quartett-Klang eingebettet.
Ein swingender Vor-Ausgleich für die schweren O-Tannenbaum-Tage, bei dem sicher auch Weihnachts-Muffel auf ihre Kosten kommen werden.
Homepage

10.12.2013 – Peter Ehwald’s ‚DOUBLE TROUBLE‘

Dienstag, 10. Dezember 2013, 20.30 Uhr
Klapsmühl‘ am Rathaus [D6, 3], € 10,-/7,-/5,-

Peter Ehwald’s ‚DOUBLE TROUBLE‘

K - - - Ehwald IMG_6132_3MB_hpPeter Ehwald (sax), Andreas Lang (b), Robert Landfermann (b), Jonas Burgwinkel (dr)

Die Kraft der zwei Bässe
Ein starkes Gerüst steht. Das Fehlen der Akkordinstrumente Klavier und Gitarre schafft Räume, die nicht zugestellt sind, und ermöglicht die improvisatorische Ausdeutung der Ehwald-Kompositionen. Mehr als nur Themen hat er notiert, vielmehr Formen, die zu füllen sind.
Die Kraft der zwei Bässe aber erhöht Druck und Dringlichkeit dieses Dreamteams. Andreas Lang bringt das Erdige, Robert Landfermann steuert Improvisationstechniken jenseits des Jazzidioms bei: zwei Pole, die sich ideal ergänzen und die enorme Livepräsenz von Double Trouble steigern. Jonas Burgwinkels Drumming ist fantasievoll, unvorhersehbar und energetisch. Der Kontext ist ideal für Peter Ehwalds vielfältiges Saxofonspiel, das in seinen diversen Facetten vor allem deswegen so fasziniert, weil es plausibel ist. Unkostümiert meint hier einer, was er spielt.

Homepage

03.12.2013 – Made in Mannheim: Froots / Q.E.D.

Dienstag, 03. Dezember 2013, 20.30 Uhr
Klapsmühl‘ am Rathaus [D6, 3], € 5,-

Made in Mannheim: Froots / Q.E.D.

Froots
J1 - - - Froots Simon_Schallwig_06_hpStephan Udri (trp), Michael Schreiner (sax), Konrad Hinsken (p), Marco Dufner (dr), Simon Schallwig (b)

„Froots“ – ein Wortspiel aus ‚roots‘ und ‚fruits‘. Spielerisch haben es die jungen Musiker um den Mannheimer Bassisten Simon Schallwig schon über ein Jahrzehnt miteinander zu tun. Im Jahr 2002, wurden bereits 2008 die ersten Früchte mit dem Gewinn des baden-württembergischen „Jugend Jazzt Preis“ geerntet.
Musikalisch konnten die 5 Musiker sich in ihrer Studienzeit in verschiedensten Formationen und Stilrichtungen austoben. Nun finden sie wieder zusammen um die Früchte des traditionellen Jazz zu sammeln.
Die Devise lautet: Vorwärts in die Vergangenheit…

Q.E.D.
J2 - - - hinsken_hpJanis Hug (trp), Michael Schreiner (tenorsax), Konrad Hinsken (p), Simon Schallwig (b), Marco Dufner (dr)

„Was es in der Mathematik zu beweisen gilt, ist in dem Musikus nicht möglich“
Das Abschlussprojekt des Pianisten Konrad Hinsken.

26.11.2013 – Simon Kanzler ‚Talking Hands‘

Dienstag, 26. November 2013, 20.30 Uhr
Klapsmühl‘ am Rathaus [D6, 3], € 10,-/7,-/5,-

Simon Kanzler – ‚Talking Hands‘

H - - - IMG_8137_hpSimon Kanzler (vib), Otis Sandsjö (sax), Igor Spallati (b), Tilo Weber (dr)

„ Trotz seiner Jugend ist es nicht übertrieben zu sagen: Ein solches Vibraphon-Album hat es noch nicht gegeben. Gemeinsam mit Tilo Weber, dem Paul Motian des jungen Berliner Jazzgeschehens, Bassist Igor Spallati und Saxofonist Otis Sandsjö erschließt er sich eine faszinierende vierdimensionale Klangwelt.“ (Wolf Kampmann, Jazzthing)
Mit seiner Band „Talking Hands“ gelingt es dem Berliner Vibraphonisten Simon Kanzler durchdachte und komplexe kompositorische Strukturen mit einer Leichtigkeit und Körperlichkeit zu verbinden, die Spaß machen. Der scheinbare Widerspruch „intellektuell groovy“ löst sich hier in einer natürlichen Synthese. Die aktuelle CD „Talking Hands“ ist im Oktober 2012 bei Unit Records erschienen.

Homepage

19.11.2013 – Made in Mannheim: GPS / Gently Disturbed

Dienstag, 19. November 2013, 20.30 Uhr
Klapsmühl‘ am Rathaus [D6, 3], € 5,-

Made in Mannheim: GPS / Gently Disturbed
GPS

G1 - - - hannah_hpHannah Graser (trp/flh), Freeman Robbins (sax), Simon Seeleuther (git), Alexander Broschek (b), Hendrik Havekost (dr), Mario Maradei (perc)

GPS, die Band um die junge Jazztrompeterin Hannah Graser spannt mit ihrer Musik einen großen Bogen zwischen weit entfernten Koordinaten der musikalischen Landkarte. Als Resultat klingt ein vielseitiger und erfrischender Stilmix mit Elementen aus Jazz, Pop und Klasssik in Arrangements von bekannten Jazztunes und Eigenkompositionen, in denen sich immer wieder eine deutliche Affinität zur Musik des grossen Thelonius Monk zeigt.

Gently Disturbed
G2 - - - Gently Disturbed Band_hp

Daniel Roncari (sax), David Schuckart (p), Jonathan Sell (b), Max Stadtfeld (dr)
… oder „sanft gestört“ – das sind 4 junge Musiker aus South West Germany, die mit ihrem groove-geprägten Jazz zu den Herzen aller Zuhörer durchstoßen wollen.
Wer denkt, zeitgenössischer Jazz könnte langweilig sein, hat sich schon längst getäuscht. Packende Grooves, nicht immer jugendfreie Taktarten, „sanft störende“ Soli und schmählichst vernachlässigte, oder je nachdem, eingängige Melodien. Also feinste Musik ohne jeglichen Einschlaffaktor.

Homepage

12.11.2013 – Spaniol4

Dienstag, 12. November 2013, 20.30 Uhr
Klapsmühl‘ am Rathaus [D6, 3], € 10,-/7,-/5,-

Spaniol4

F - - - spaniol4 -927F8_hpFrank Spaniol (tenorsax/bcl), Ulf Kleiner (rhodes), Markus Bodenseh (b), Sebastian Merk (dr)

Seit mittlerweile über zehn Jahren ist das Quartett um Frank Spaniol ein Bandprojekt, das mit seinen zahlreichen klanglichen Facetten und der Offenheit für viele Strömungen zeitgenössischer Musik nur schwer in die enge Genreschublade Jazz passt. Vielmehr bezieht man sich auf die gestalterische Freiheit als Kernidee dieser Musik. Jazz muss bei SPANIOL4 nicht immer Jazz sein.
In konstanter Besetzung spielt SPANIOL4 seit den Anfängen die Musik aller Bandmitglieder. Resultat ist eine Vielzahl musikalischer Farben und Ideen, die nie beliebig wird, sondern durch das gemeinsame Empfinden für Sound und Timing in einem warmen, kraftvollen und unverwechselbaren Bandklang gebündelt ist.
Als unterstützenden Partner für dieses Projekt konnte SPANIOL4 die Initiative Musik gewinnen.

IniMusik_logo_3_hp

05.11.2013 – ENJOY-JAZZ SPECIAL : ‚FLY‘ – Mark Turner/Larry Grenadier/Jeff Ballard

Dienstag, 05. November 2013, 20.30 Uhr
Klapsmühl‘ am Rathaus [D6, 3], VVK 18,- € zzgl. Geb. / AK 21,- €, ermäßigter VVK für IG Jazz-Mitglieder (Karten in der Klapsmühl‘ erhältlich): 13,- €

ENJOY-JAZZ SPECIAL : ‚FLY‘ – Mark Turner/Larry Grenadier/Jeff Ballard
E - - - FlyPR2_print_hpMark Turner (sax), Larry Grenadier (b), Jeff Ballard (dr)

Alte Bekannte in gar neuer Umgebung. Der Bassist Larry Grenadier und der Schlagzeuger Jeff Ballard waren bei Enjoy Jazz schon wiederholt an der Seite von Brad Mehldau zu erleben. Aber auch Fly, das 2003 begründete Trio der beiden mit dem Ausnahme-Tenoristen Mark Turner, waren bereits 2006 im Karlstorbahnhof Festivalgäste. Seither hat das Trio seine Vorstellungen von einem „demokratischen Kollektiv“ beständig in Richtung einer nach Innen gerichteten Abstraktion zwischen Komposition und Improvisation entwickelt. Das aktuelle Album „Year of the Snake“, im Sommer 2012 bei „ECM“ erschienen, präsentiert ein Saxophon-Trio in vollendeter Freiheit, dessen hintergründiges und unberechenbares Spiel sich stringend in Richtung Kammermusik bewegt. Was nicht bedeutet, dass die drei Musiker nicht ab und an auch einmal funky aufs Tempo drücken würden. Kontrollierte Funkyness also, die nicht etwa angeberhaft und verspannt, sondern ganz selbstverständlich, souverän und ziemlich lässig daher kommt.

Homepage

29.10.2013 – Made in Mannheim: LEKTRON

Dienstag, 29. Oktober 2013, 20.30 Uhr
Klapsmühl’ am Rathaus [D6, 3], € 5,-

Made in Mannheim: LEKTRON
D - - - Lektron_hp

Julian Maier-Hauff (trp/efx), Tobias Schmitt (b), Dominik Fürstberger (dr/efx)

Wie klingt der Jazz von heute?
Eine mögliche Antwort liefert diese junge Formation: Die drei jungen Musiker nutzen außer ihren Instrumenten Effektgeräte und Phrasenrecorder, die es ihnen erlauben, den Jazz in ihre musikalische Alltagssprache zu übersetzen. Das Ergebnis erinnert klanglich zunächst weniger an große Jazzlegenden als vielmehr an Clubmusik im Sinne von Elektro oder Drum’n’Bass. Warum spielen Lektron trotzdem Jazz?
Mit dem eigenhändigen Einspielen aller Sounds am Instrument bleiben die Lebendigkeit und Unvorhersehbarkeit des Zusammenspiels, die Freiheit zur Improvisation und zum klanglichen Experiment erhalten. Die Hardware wird lediglich zur Verarbeitung, nicht aber zur Erzeugung von Klängen eingesetzt. Sie ersetzt nicht das Beherrschen des Instruments, sondern eröffnet neue Spielräume. Die Kernstücke des Jazz kombiniert mit den Möglichkeiten elektronischer Musik. Lektron fängt so ein Stück Zeitgeist ein.

Homepage