11.03.2014 – Masaa CD-Release

Dienstag, 11. März 2014, 20.30 Uhr
Klapsmühl‘ am Rathaus [D6, 3], € 10,-/7,-/5,-

Masaa – CD Release

K - - - Masaa 2012 Beirut_HPRabih Lahoud – gesang
Marcus Rust – trompete
Clemens Pötzsch – piano
Demian Kappenstein – schlagzeug

Dämmerung zwischen den Zeiten: Wechsel von Tag zur Nacht. Nur einen Moment.
Spielerisch bewegt sich Masaa zwischen Orient und Okzident, zwischen Vertrautem und Fremden. Mit Reiseeindrücken und Erinnerungen im Gepäck, werden die Musiker im kammermusikalischem Rahmen zu Grenzgängern zwischen traditioneller arabischer Musik und zeitgenössischem Jazz. Der außergewöhnliche Sänger der Band, Rabih Lahoud, erzählt mit seinem emotionalen Gesang Geschichten aus einer fernen Welt und versteht es dabei die verschiedenen Klangwelten verschmelzen zu lassen. Durch die eigens geprägte Stilistik gelingt es Masaa, sich den üblichen Klischees von Orientalismen zu entziehen. Vielmehr kann man die Musiker dabei beobachten, wie sie aus der Fülle ihrer persönlichen Welten ein poetisch-musikalisches Mosaik entwerfen, das die Vielfalt des Lebens einfängt.
Ausgezeichnet mit dem Bremer Jazzpreis, dem Förderpreis der Initiative Musik, sowie dem Publikumspreis im Wettbewerb erscheint 2014 ihr zweites Album unter dem Berliner Label Traumton.
Homepage

25.02.2014 – Ditzner / Lömsch DUO

Dienstag, 25. Februar 2014, 20.30 Uhr
Klapsmühl‘ am Rathaus [D6, 3], € 10,-/7,-/5,-

Ditzner / Lömsch DUO

J - - - ditzner-loemsch-duo-schindelbeck_presse_col_01_HP

Lömsch Lehmann – reeds
Erwin Ditzner – schlagzeug

Gäbe es einen Preis für musikalische Waghalsigkeit, fürs mutige Kopf-über-Stürzen ins improvisatorisch Kreative ohne Netz und doppelten Boden – dann wären Erwin Ditzner und Bernd „Lömsch“ Lehmann Dauerpreisträger.
Die beiden Musiker lassen im “ Ditzner Lömsch Duo“ ein traumwandlerisch geschlossenes Zusammenspiel entstehen, wie es die großen Jazz-Duos auszeichnet. Kreative, frei improvisierte Musik, die sich keinen musikalischen Moden unterwirft.
Es funkt im Zusammenspiel des Duos und es springen nicht nur einige müde Funken, es sprüht ein gewaltiges Funkenfeuerwerk an musikalischer Gewitzheit und Spielfreude. Gewitzheit auch ganz im Wortsinn, denn Spaß macht diese Musik – Musikern und Zuhörern gleichermaßen.
Homepage

24.02.2014 – Sonderkonzert ‚HFM-Saar präsentiert‘ – Kaori & Westhafen

Montag, 24. Februar 2014, 20.30 Uhr
Klapsmühl‘ am Rathaus [D6, 3], € 10,-/7,-/5,-

Sonderkonzert ‚HFM-Saar präsentiert‘ – Kaori & Westhafen

Kaori
G - - - kaori-2_300x400Kaori Nomura – piano

Der japanischen Pianistin Kaori Nomura, Studentin an der HfM Saarbrücken bei Georg Ruby, gelingt es in überraschender Weise, extrem unterschiedliche künstlerische Einflüsse, Prägungen und Spielweisen – zeitgenössischer Jazz, europäische Klassik, Parametern japanischer Folklore und Spielweisen aktueller Rockmusik- zu einer eigenen musikalischen Sprache zu verschmelzen.

 

 

 

 

Westhafen Trio
H - - - westhafen trio_HPFlorian Seefeldt – gitarre
Ben Lehmann – bass
Leo Kwandt – schlagzeug

Die drei Musiker stammen ursprünglich aus Berlin, aktuell studieren sie zusammen an der HfM Saarbrücken. Im Fokus der Bandarbeit stehen Parameter wie „musikalische Kommunikation“, „Groove“ genauso, wie der Faktor„Improvisation“: die Band fühlt sich der Musik Ornette Colemans ebenso verbunden, wie dem experimentellen Sound der aktuellen Berliner Szene.
Homepage

18.02.14 – Gary Fuhrmann Quintett

Dienstag, 18. Februar 2014, 20.30 Uhr

Klapsmühl‘ am Rathaus [D6, 3], € 10,-/7,-/5,-

Gary Fuhrmann Quintett

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERAGary Fuhrmann – saxophon
Martin Auer – trompete
Rainer Böhm – piano
Matthias Nowak – bass
René Marx – schlagzeug

Dieses klassisch besetzte Jazz-Quintett spielt seit 2003 in unveränderter Besetzung und hat im Zusammenspiel über die Jahre zu einem eigenen Sound und starker Komplexität gefunden.
Schon mit ihrer ersten CD „G-Zone“ (Double Moon Records, 2005) gelang den jungen Musikern eine von Publikum und Fachpresse viel beachtete Produktion die vom Magazin „Jazzthing“ in der Reihe „Next Generation“ aufgenommen wurde.
Anfang 2009 wurde die zweite Aufnahme eingespielt, die unter dem Titel „L’existentialiste“ (Konnex Records) veröffentlicht wurde. Die Kompositionen dieser CD entstanden während des 18-monatigen Paris-Aufenthalts Gary Fuhrmanns und reflektieren diesen Lebensabschnitt.
Musikalisch fühlt sich das Ensemble dem weiten Feld des „Modern Jazz“ zugehörig. Dabei gelingt es den Musikern in hervorragender Weise Tradition und Moderne zu verknüpfen.
„Das Quintett vermeidet mit seinem Spiel im Spannungsfeld zwischen Bebop und Free jeglichen Durchhänger. Selbst in schlüssigen Mainstream-Passagen hat der Zuhörer nie das Gefühl, Ähnliches schon mal gehört zu haben.“ (Jazzpodium)
Homepage

11.02.2014 – Made in Mannheim – Huggee Swing

Dienstag, 11. Februar 2014, 20.30 Uhr
Klapsmühl‘ am Rathaus [D6, 3], € 5,-

Made in Mannheim – Huggee Swing

E - - - huggeeswing band_HPJoachim Harras – saxophon
Johannes Reinhuber – klarinette
Stephan Udri – trompete
Clemens Braun – posaune
Konrad Hinsken – piano
Simon Schallwig – bass
Dominik Fürstberger – schlagzeug

New Orleans, The Roaring 20´s –
Die Prohibition ist in vollem Gange. An jeder Ecke wird zu Swing getanzt und gefeiert.
Du bist mitten drin.
Die Band, die heute im Pat O‘Brien´s in der Bourbon Street spielt, soll mal wieder eine der besseren Sorte sein. Du trinkst deinen Whisky aus und machst Dich auf den Weg.
Nachdem Du dir unerwartet an der nächsten Ecke noch ein paar Dollar im Blackjack dazuverdient hast, läuft Dir auf halber Strecke der gute, alte Jimmy mit einer hübschen Dame im Arm über den Weg. Heute ist ein guter Tag.
Als Du endlich an der Bar ankommst, steckst Du dir eine Zigarre an, bestellst deinen nächsten Drink, schaust ab und zu rüber zu den tanzenden Ladies und lauschst der Band.
Den Song kennst Du irgendwoher, aber so gut hast Du ihn noch nie gehört.
Wer sind die Jungs überhaupt?
The Huggee Swing Band spielt den Swing!
Akustisch. Authentisch. Ausnahmslos.
Sie klingen nicht nur wie eine Band der Goldenen Zwanziger, sondern vermitteln Euch auch dieses Lebensgefühl!
Homepage

Neuer Deutscher Jazzpreis 2014 – Pressemitteilung

– Finalisten stehen fest für das Wettbewerbskonzert am 15.03.2014
– MVV-Energie Bandpreis in Höhe von 10.000.- Euro und SIGNUM-communication-Solistenpreis in Höhe von 1.000.- Euro
– Deutschlands einziger Publikumspreis für professionelle Bands
– Kurator 2014: Tomasz Stanko

Im Jahr 2014 vergibt die IG Jazz Rhein-Neckar e.V. in Kooperation mit der „Alten Feuerwache Mannheim gGmbH“ bereits zum neunten Mal den „Neuen Deutschen Jazzpreis Mannheim“.
Das Festivalwochenende findet am 14. und 15. März 2014 in der „Alten Feuerwache“ Mannheim statt. Es ist mit 10.000.- Euro der höchstdotierte Bandpreis für professionelle Jazzbands und der einzige Publikumspreis der deutschen Jazzszene.
„Der Neue Deutsche Jazzpreis ist aus dem Kulturkalender Mannheims nicht mehr wegzudenken“ betonte Ralf Klöpfer, Vorstandsmitglied von MVV Energie, heute bei der Vorstellung der Finalisten.
„Die vielen Musikfans, die jedes Jahr den Weg in die Alte Feuerwache finden, zeugen von der
hohen Qualität dieses außergewöhnlichen Musikereignisses.“
Highlight des ersten Festivalabends wird das Konzert des polnischen Trompetenstar Tomasz
Stanko mit seinem New York Quartet sein. Er gilt schon lange als einer der herausragendsten und kreativsten Vertreter der europäischen Jazzszene.
Eröffnet wird der Abend mit dem Jazzlabor Mannheim-Luxembourg, als ein neuer Teil unseres Festivals. Ziel ist es jährlich mit einer anderen Metropole oder Region zu kooperieren. Wir möchten Ihnen Musiker aus der Region Mannheim zusammen mit Musikern dieser anderen Städte präsentieren.
So werden sich in jedem Jahr neue, spannende Konstellationen ergeben.
Die Wettbewerbskonzerte der drei vorausgewählten Bands und die Publikumsabstimmung über die Preisträger finden am Samstag, den 15.03.2014 statt.
Die 3 von Tomasz Stanko ausgewälten Bands sind:

Subtone
Sternal & Valk
tria lingvo

Die Gewinnerband wird auch wieder im Herbst ein Konzert bei Enjoy Jazz in Mannheim geben.
Eine Vorjury (u.a. unter Beteiligung der IG Jazz, des Jazzinstitutes Darmstadt und mehrerer
Journalisten) wählt aus den Bewerberbands (dieses Jahr waren es über 170) in einer
anonymisierten Anhörsession 14 Bands aus, die dann dem Kurator geschickt werden. Der Kurator, immer ein international anerkannter Jazzmusiker, wechselt jedes Jahr, damit der Preis stilistisch offen bleibt. Die bisherigen Kuratoren waren Alexander von Schlippenbach, Wolfgang Muthspiel, Jasper van’t Hof, Joachim Kühn, Kenny Wheeler, Bojan Z., Django Bates und Louis Sclavis.
Der Kurator wählt drei Bands aus, die am 15.03.2014 in Mannheim auftreten. Das dort anwesende Publikum entscheidet direkt nach den Konzerten mit Stimmzettel, wer der Gewinner des mit 10.000.- Euro dotierten „MVV-Energie Bandpreises“ und des mit 1.000.- Euro dotierten „SIGNUM-communication-Solistenpreises“ sein soll.
Ausgeschrieben und organisiert wird der Neue Deutsche Jazzpreis von der IG-Jazz Rhein-Neckar e.V., einem Verein von Jazzmusikern, der sich seit über 20 Jahren für die Förderung des Jazz einsetzt.
Bewerben können sich alle professionellen Bands, deren Mitglieder zur Mehrzahl in Deutschland leben. Es gibt keine Stil- oder Altersbegrenzung.
Die künstlerische Qualität der bisherigen Gewinner spricht für das außerordentlich hohe Niveau des „Neuen Deutschen Jazzpreises“, das nicht zuletzt auch von den Kuratoren immer wieder hervorgehoben wurde und die Tatsache, dass mehrere Jazzpreisgewinner mittlerweile auch den ECHO-Award erhalten haben.:

Gewinner des MVV-Energie Bandpreises:
2013: Max Andrzejewski‘ s HÜTTE
2012: Schneeweiss & Rosenrot
2011: [em]
2010: Tim Allhoff Trio
2009: Frederik Köster Quartett
2008: Klima Kalima
2007: Johannes Enders Quartett
2006: Der Rote Bereich

Gewinner des Maritim-Solistenpreises:
2013: Max Andrzejewski
2012: Lizzy Scharnofske
2011: Michael Wollny
2010: Bodek Janke
2009: Frederik Köster
2008: Olli Steidle
2007: Henning Sieverts & Johannes Enders
2006: Michael Griener

Vorverkauf

04.02.2014 – Made in Mannheim Special – Smazz in Concert

Dienstag, 04. Februar 2014, 20.30 Uhr

Klapsmühl‘ am Rathaus [D6, 3], € 5,-

Made in Mannheim Special – Smazz in Concert

D - - - Smazz in Concert-1_HPdie JazzOrchester der Schulmusikabteilung der Musikhochschule Mannheim
Jochen Welsch – leitung

Mittlerweile schon ein fester Bestandteil eines jeden Klapsmühl-Halbjahres – der Semester-Abschluß ‚Smazz In Concert‘
Die Schüler für Musik begeistern, das ist das Ziel der Studierenden, die an der Musikhochschule Mannheim im Fach Schulmusik ausgebildet werden. Durch seine mitreißende  Vitalität und die Fähigkeit, sich stetig durch andere Einflüsse weiter zu entwickeln, eignet sich gerade der Jazz dazu, Begeisterung zu wecken. Daher spielt diese Musikrichtung bei der Ausbildung zum Musiklehrer eine immer größere Rolle. Seit dem Aufbau der Ensembles im Jahr 2006 leitet der Komponist und Arrangeur Jochen Welsch diesen Zweig der Schulmusik-Abteilung. Zum Abschluß des Semesters präsentieren die Schulmusiker-Combo und -Bigband das Ergebnis ihrer Arbeit. Lassen Sie sich begeistern von den mitreißenden Beiträgen der Studierenden.
Homepage

21.01.2014 – Lisbeth Quartett – ‘Framed Frequencies’ (ECHO-jazz 2012)

Dienstag, 21. Januar 2014, 20.30 Uhr
Klapsmühl‘ am Rathaus [D6, 3], € 10,-/7,-/5,-

Lisbeth Quartett – ‘Framed Frequencies’ (ECHO-jazz 2012)

C - - - LisbethQuartettFoto@JQuast_HPCharlotte Greve – saxophon
Manuel Schmiede – piano
Marc Muellbauer – bass
Moritz Baumgärtner – schlagzeug

„Mit großer Seelenruhe und einiger nie zur Schau gestellten Virtuosität begeben sich hier vier Musiker auf eine viel versprechende Expedition, auf deren weiteren Forschungsergebnisse man in der Zukunft gespannt sein darf.” (Rondo)
Das Lisbeth Quartett gehört zu den jüngsten Formationen des deutschen Jazz und ist doch mittlerweile alles andere als ein Newcomer. Saxofonistin Charlotte Greve, Pianist Manuel Schmiedel, Bassist Marc Muellbauer – das einzige ältere Semester in der Gruppe – und Drummer Moritz Baumgärtner mischen die deutsche Jazz-Szene seit knapp einem halben Jahrzehnt mit erfrischend leicht anmutendem Jazztiefgang auf, der einer Pose der Revolte nicht bedarf. Die Kritik in In- und Ausland war sich einig, dass mit dem Lisbeth Quartett etwas ganz Großes entsteht, dessen leidenschaftliche Selbstverständlichkeit sich in einen erfreulichen Gegensatz zur häufig konzeptüberladenen Lebensferne der deutschen Jazz-Routine begibt.
Nach den beiden Alben „Grow“ (2009) und dem in 2012 mit einem ECHO Jazz ausgezeichneten „Constant Travellers“ (2011) legt das Lisbeth Quartett nun mit „Framed Frequencies“ sein drittes Album vor.
Homepage

14. Januar 2014 – Expressway Sketches

Dienstag, 14. Januar 2014, 20.30 Uhr
Klapsmühl‘ am Rathaus [D6, 3], € 10,-/7,-/5,-

Expressway Sketches

B - - - Expressway_HPTobias Hoffmann – gitarre
Benjamin Schaefer – keyboard
Max Andrzejewski – schlagzeug

Sie sind jung, hungrig und noch nicht von der Jazz-Routine desillusioniert. Der Name Expressway Sketches ist Programm. Die Stücke sind kurz und prägnant. Redundanz und überflüssige Sophistication sind absolut verboten. Die Songs gehen direkt aus Tasten, Saiten und Drums ins Blut. Der konzeptionelle Rahmen ist so einfach wie überzeugend. Die Stücke entstehen in zehn Minuten. Alles, was dann nicht gesagt ist, ist überflüssig oder kann Grundlage für das nächste Stück werden. So schafft es das junge Trio, sich instinktiv aufs Wesentliche zu konzentrieren. Ausschweifende Alleingänge, die dem Jazz oft seinen ganzen Biss nehmen, sucht man bei dieser Band vergeblich. Sie drücken aufs Gaspedal, legen sich aber elegant in die Kurve. Ihre Musik ist aggressiv, ohne je brutal zu werden, und radikal, ohne aufdringlich zu sein. Expressway Sketches ist die musikalische Variante der Formel „gesagt, getan“.
Homepage